Site Tools


Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/4/40a6bf7b78261bf9d9d8857a03457167.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/4/40a6bf7b78261bf9d9d8857a03457167.metadata failed
wiki:wegzehrung
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/4/40a6bf7b78261bf9d9d8857a03457167.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/4/40a6bf7b78261bf9d9d8857a03457167.xhtml failed

Wegzehrung

auch: Proviant, lat. Viaticum, schwed. färdkost (`Fahrtspeise´)

Der Begriff Wegzehrung hat sich unter wanderndern Handwerksburschen bei der Walz lange gehalten. Üblich war es, dass ein `fremder Geselle´ am neuen Ort bei den Meistern seiner Zunft entweder `Arbeit schauen´ wollte oder `aufs Geschenk ging´: » Wollte der Meister keinen Gesellen aufdingen, so gab es ein Geschenk, meist in der Form eines Umtrunks und einer Wegzehrung« 1), die im Proviantbeutel mitgeführt wurde.

Die sprachliche Wurzel von `zehren´geht zurück auf mittelhochdeutsches zerzern `zerreißen´ und lässt sich deuten als das Abreißen von Fleischfetzen 2) von einem Stück Trockenfleisch oder Hartwurst.

1)
Gisela Völger, Karin Welck (Hg.)
Männerbande - Männerbünde. Ausstellungsband
Rautenstrauch-Joest-Museum Köln 1990, S. 38 f.
2)
Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/d/wb-etymwb>, abgerufen am 17.05.2021
wiki/wegzehrung.txt · Last modified: 2021/05/17 15:00 by norbert