Site Tools


Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/8/85fe750b3b7a0cfd3edd8a3084f096ba.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/8/85fe750b3b7a0cfd3edd8a3084f096ba.metadata failed
wiki:man_of_the_bush
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/8/85fe750b3b7a0cfd3edd8a3084f096ba.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/8/85fe750b3b7a0cfd3edd8a3084f096ba.xhtml failed

Man of the Bush

Weltweit werden in der Wildnis immer wieder menschenähnliche Wesen gesichtet: Hominoiden - halb Mensch, halb Tier. Dieser Homo nocturnus 1) ist immer scheu, manchmal hilfreich, manchmal strafend wie ein Trickster, er kann Zwerg oder Riese sein, Fee oder Wilder Mann, ein Bär oder ein Affe.

  • Erin Wayman
    Did Bigfoot really exist? How Gigantopithecus became extinct.
    Dental, dietary and environmental clues help explain why the world’s largest ape vanished
    .
    Smithonian Magazine January 9, 2012 Online

Liste der »Man of the Bush«-Figuren

Solche Figuren finden seit Jahrtausenden ihre Rolle in Mythen und Märchen, ihnen werden meist übermenschliche Fähigkeiten zugeschrieben, sie wirken als Schutzgottheit oder Dämon (liminal deities), und können der »Kryptozoologie« zugewiesen werden, daher werden die Vargr und der Waldschrat dem Wilden Mann zugeordnet. Liminal Deities weisen häufig ähnliche Eigenschaften auf, sie sind vertraut mit dem Wald und den Bergen, mit dem Wetter, Blitz und Donner.

In der Antike

  • Genius Cucullatus ursprünglich keltisch.
  • Hylobátēs ὑλη-βάτης 2)
    Im Griechischen ein Wesen, das durch den Wald streift.
  • Satyr, σάτυρος, sátyros (satiri vel pilosi, waltscherekken)
    Oberbegriff; eine Ableitung von θηρίον (thēríon) `wildes Tier´ erscheint möglich.
    • Silēnós Σειληνός, σιληνοί
      Griechische Waldgeister, ältere Satyren mit Bart und Glatze.
    • Pan
      Ein ziegenbeiniger Satyr mit Hörner; als Oberbegriff Panisken.
  • Silvanus
    Der römische Gott der Wälder.
    • Später als Salvan, Salvang in den italienischsprachigen Alpenregionen.
    • Pilosi
      Lateinisch, die Behaarten.
  • Faunus und Fauna
    Altitalischer Waldgott mit der Göttin Fauna, ursprünglich Beschützer von Hirten & Vieh, Bauern und Ackerland, später römischer Walddämon (fauni, silvestres homines, waltscrechel). Als `Wolfsabwehrer´ (Lupercus) wurde er an eigenen Festtagen (Lupercalien ) gefeiert. Sein Name kann abgeleitet werden von PIE *dhau-no- `würgen, drücken, pressen´ 3), einem Beinamen des Wolfes und dann bedeutungsgleich mit vargr. Eine Verwandtschaft mit dem indischen Rudra erscheint möglich 4).
    • Später als Fange, Fanke in den deutschsprachigen Alpenregionen.
    • Luck, Georg
      Die Fänggen aus der Alpensage.
      In: Die Schweiz. Schweizerische illustrierte Zeitschrift 3/12 (1899) 261–262.
    • Schmidt, Arno
      Aus dem Leben eines Fauns
      Kurzroman. Frankfurt a.M. 1997: Fischer

In Europa

  • Basa-Jaun im Baskischen: `Herr des Waldes´ (baso `Wald´)
    • Truffaut, Thierry
      Apports des carnavals ruraux en Pays Basque pour l'etude de la Mythologie: le cas du “Basa-Jaun”.
      Eusko Ikaskuntza Euskomedia 2008-10-03. Online
    • Webster, Wentworth, Julien Vinson
      Basque legends: collected, chiefly in the Labourd; with an essay on the Basque language.
      XVI, 276 S. London 1879: Griffith and Farran. Darin S.47 ff: Kapitel IV: Basa-Jaun, Basa-Andre, and Lamiñak. Online
  • Diaño burlon im Spanischen, insbesondere im galicischen, asturischen und leonischen Raum.
    • Gallop, Rodney
      Portugal.
      Cambridge [England] 1936: The University Press. S. 58 ff.
    • E. de Olavarría y Huarte
      El diaño burlón Sere suprenatural español de Asturias.
      Archivio per lo studio delle tradizioni populari rivista trimestrale 6 (1887) 276–277
  • Girià, mìskas, medias im Litauischen
    • Rainer Eckert
      Zu den baltischen und slawischen Bezeichnungen des Waldgeistes.
      Journal of Baltic Studies, 23.1 (1992) 3-16, DOI
  • Ochopintre ოჩოპინტრე (=Bochi) in Georgien
    Eine Ziegen-Mensch-Gestalt (man-he-goat), die mit den Dionysien verbunden wird.
    • Gamqreliże, Gela
      Researches in Iberia-colchology
      (History and Archaeology of Ancient Georgia).
      Tbilisi : Georgian National Museum, 2012, S. 102-104.
    • Gamqreliże, Gela
      From Colchian mythology: Ochopintre - a Pan-type god.
      Tʻbilisi 1990: [Sakʻartʻvelos SSR mecʻn. akademiis stamba].
  • Rübezahl im Riesengebirge
    Tschechisch Krakonoš `Kieferträger´, polnisch Liczyrzepa `Rübenzähler´
    • Moritz von Schwind
      Rübezahl 1846/51
      Öl auf Malkarton, 53,2×28,4 cm Wallraf-Richartz-Museum Köln
    • Wyl, Karl de
      Rübezahl-Forschungen. Die Schriften des M. Johannes Prätorius.
      Breslau 1909: M. & H. Marcus.

In Asien

Die Geschichten um den »wildman« oder Schneemann (Snezhnyy Chevolek Снежный человек) im zentralasiatischen Raum zeigen zwei Überlieferungslinien in der Mongolei (almas), Kasachstan (kiik adam) und Kirgisistan (kiyik kishi) zum einen (insbesondere im Altai, Tianschan und der Gobi), im chinesisch-tibetischen Raum zum anderen, dort insbesondere in Tadschikistan und im Pamir (zhabayi kishi):

  • Ståhlberg, Sabira, Ingvar Svanberg
    Wildmen in Central Asia.
    Anthropos. 112.1 (2017) 51–62. Eine anthropologische Analyse der einheimischen Überlieferung, der Berichte von Reisenden und der Etymologie der Bezeichnungen.
  • Wenzel, Nathan
    The Legend of the Almas: A Comparative and Critical Analysis.
    Independent Study Project (ISP) Collection, 801. George Washington University 2009 Online
  • Sodnoĭ, T.
    Almas khaĭsan gurvan zhiliĭn khorin naĭman uchral.
    30 S. Ulaanbaatar 2003: Shinzhlėkh Ukhaany Akademiĭn Sėtgu̇u̇liĭn Reakts︢︡i. [Berichte von 28 Sichtungen bei eine Expedition der Mongolian Academy of Science auf der Suche nach dem Schneemenschen.]
  • Abanauyu, der Waldmann im Südosten Russlands
  • Äbädä (Abada), aserbaischanisch, tatarisch, türkisch (Ebede) bis zu den sibirischen Völkern
  • Bianbanguli in Aserbaidschan
  • Dev im Pamir
  • Yeti (Yeh-teh) in Bhutan, Himalaja
  • Rakshi-Bompo, Bang(jakri), Ban Vanas, Van Manas in Nepal, Himalaja

Der Ebu Gogo und andere Hominoiden auf Flores, der Orang Pendek `kurzer Mensch´ auf Sumatra; Wildmen in Indonesien und Südostasien:

  • Forth, Gregory
    Images of the Wildman in Southeast Asia: an Anthropological Perspective.
    Hoboken 2008: Taylor & Francis. Online.

In Amerika und Australien

  • Nuk-luk oder nook-luck in Kanada und Alaska, auch `Hidebehind´
  • Bigfoot in Nordamerika, auch `Gigantopithecus blacki´
  • Sasquatch in Kanada
    • J. D. Lozier, P. Aniello, M. J. Hickerson
      Predicting the distribution of Sasquatch in western North America: anything goes with ecological niche modelling.
      Journal of Biogeography 36.9 (2009) 1623-1627 DOI
    • Meldrum, D. Jeffrey
      Sasquatch: legend meets science.
      297 S. New York 2007: Forge.
  • Yowie in Australien
    • Holden, Robert, Nicholas Holden
      Bunyips: Australia's folklore of fear.
      V, 226 S. Canberra 2001: National Library of Australia.
      Geschichten über australische Wilde Männer: Yahoos, Yowies, Banksia Men; bei den Aborigine heißen sie doolaga und thoolagal, gulaga, Ghindaring, jimbra, joogabinna, jurrawarra, myngawin, noocoonah, puttikan, pangkarlangu, quinkin, tjangara, yaroma, wawee Wikipedia

Literatur

  • Christian Rätsch, Heinz J. Probst
    Namaste Yeti
    Sei gegrüßt, Wilder Mann!
    Knaur TB München 1985, 430 S.
    Eine fröhliche Wissenschaft, jedoch ernsthaft betrieben rund um die Geschichten über Wilde Männer und Wilde Frauen von Adam bis zum letzten Neandertaler.
    Mit einem Glossar aller Namensformen (22 S.) und einer Bibliographie (16 S.), einer Comicographie, Discographie und Filmographie.
  • Sykes BC, Mullis RA, Hagenmuller C, Melton TW, Sartori M.
    Genetic analysis of hair samples attributed to yeti, bigfoot and other anomalous primates.
    Proc Biol Sci. 2014 Aug 22; 281(1789):20140161. DOI; Erratum in: Proc Biol Sci. 2015 Jun 7; 282(1808):20150892. DOI
  • West, Martin Litchfield
    Indo-European Poetry and Myth
    Oxford University Press 2007, ISBN 978-0-19-928075-9
1)
Carl Linnaeus
Systema naturae, sive Regna tria naturæ systematice proposita per classes, ordines, genera, et species.
Lugduni Batavorum, apud Theodorum Haak 1735 [Leiden], online. Dort zum zweiten Geschlecht der Primaten gerechnet, mit dem Orang-Utan, den Satyrn und Schimpansen.
2)
Wilhelm Pape
Handwörterbuch der griechischen Sprache.
Braunschweig 1914, Band 2, S. 1177.
3)
Briquel, Dominique
Le problème des Dauniens.
Mélanges de l'école française de Rome. 86 (1) (1974): 7–40. doi:10.3406/mefr.1974.962
4)
Nečas Hraste, D. Vuković, K.
Rudra-Shiva and Silvanus-Faunus: Savage and Propitious.
The Journal of Indo-European Studies 39.1&2 (2011): 100–15
wiki/man_of_the_bush.txt · Last modified: 2022/08/18 05:28 by norbert