Site Tools


Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/7/74dd1f51419106f5e7d574624ad0eeac.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/7/74dd1f51419106f5e7d574624ad0eeac.metadata failed
wiki:das_bild_des_orients
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/7/74dd1f51419106f5e7d574624ad0eeac.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/7/74dd1f51419106f5e7d574624ad0eeac.xhtml failed

Das Bild des Orients

Wer sich orientiert, blickt nach Osten zum Sonnenaufgang, denn von dort kommen Licht (ex oriente lux) und der neue Tag. Die abendländischen (europäischen) Vorstellungen von Europa und Asien sind von dieser Richtung geprägt:

Kontinent Europa Asien
semitisch ereb `dunkel´ > Europa acu `Sonnenaufgang´ > Asien
Himmelsrichtung Westen Osten
indogermanisch u̯es- `herab´ au̯es `leuchten´
Metapher Abendland Morgenland
römische Weltgegend Okzident Orient
lateinisch occidere ‘niedergehen orīrī ‘sich erheben´
arabische Weltgegend Maghreb Levante
arab. gharaba `weggehen´ lat.levare `emporheben, aufgehen´

Die Unschärfe der Begriffe 1) ist ihr Vorteil, da sie damit flexibel den zeittypischen Strömungen angepasst werden. Orient und Orientalen bedienen Bilder im Kopf (ähnlich wie Insel(-paradiese), Südsee, Der edle Wilde) und werden damit auch Projektionsfläche für Utopien, also die Suche nach dem Schönen im Entfernten. Damit verbunden ist das Aneignen des Fremden, die Selbstentdeckung im Exotischen aus der Ferne. Zeittypische Auseinandersetzungen mit dem Orient fanden immer wieder statt

  • ab dem 4. Jahrhundert Pilgerreisen ins Heilige Land
  • im 11.-14. Jahrhundert: Kreuzzüge
    • 1172: Syrien und Palästina nach dem Reisebericht des Benjamin von Tudela [Sefär ha-Massa'ot]. Übersetzt und erklärt von Hans Peter Rüger. Kommentierte Übersetzung der Syrien und Palästina betreffenden Partien. XI, 80 S. zwei Falttafeln, (= Abhandlungen des Deutschen Palästina-Vereins; Band 12) Harrassowitz 1990. Tudela reiste 1165 bis etwa 1173 durch Spanien, Italien, Griechenland,Türkei, Palästina, das Zweistromland nach Ägypten.
  • bis 1453 Reisen nach Konstantinopel & Byzanz
  • ab 1453 Reisen zu den Türken
    • 1477/78 Wilhelm Tzewers: Itinerarius terre sancte 2)
  • 1711 übersetzte Antonio Galland die Märchen der Tausendundeinen Nacht ins Französische und begann damit, dieses Werk ins europäische Bewußtsein zu bringen.
  • 1721 erschienen die Persischen Briefe (Lettres Persanes), ein Briefroman von Charles de Secondat, Baron de Montesquieu (1689-1755).
  • 1716-1718 lebte Lady Mary Montagu (1589-1672) als Frau des britischen Gesandten in Konstantinopel (=Adrianopel). Ihre Turkish Embassy Letters wurden posthum und bis heute immer wieder veröffentlicht.
  • 1802-1810 reiset der Arzt und Naturforscher Ulrich Jasper Seetzen (1767-1811) von Syrien bis Unter-Ägypten: Ulrich Jasper Seetzens Reisen durch Syrien, Palästina, Phönicien, die Transjordan-Länder, Arabia Petraea und Unter-Ägypten.
    Fr. Kruse (Hg.) Berlin: 1854, Reimer (= Reprint Hildesheim 2004: Olms.
  • Carsten Niebuhrs (1733-1815) Reisebeschreibung nach Arabien und andern umliegenden Ländern erschienen 1773, 1778, 1837.
  • 1825 berichtete der Schneidergeselle Johann F. J. Borsum:
    Reise nach Constantinopel, Palästina und Egypten oder Lebendiger Beweis, wie gnädig Gott dem durchhilft, der seine Hoffnung auf ihn setzet.
    Berlin 1825. Überarbeitet von David Traugott Kopf als Reprint. XX, 261 S. (=Documenta Arabica. Teil 1: Reiseliteratur) Olms 2005).
  • 1838 erschienen die Reiseerinnerungen von Herzog Maximilian aus Bayern 3)
  • 1846 Friedrich Wilhelm Hackländer: Reise in den Orient. Text der 2., verbesserten Auflage Stuttgart 1846. Reprint zwei Bände in einem Band, X, 459 S. (=Documenta Arabica. Teil 1: Reiseliteratur) Olms 2004.
  • Die orientalischen Märchen von Wilhelm Hauff (1802-1827) und die Reiseerzählungen von Karl May (1842-1912) prägten das Bild des Orients in der Öffentlichkeit stärker als mehrbändige Reiseberichte.
  • Jules Verne (1828-1905), Guy de Maupassant (1850-1893), André Gide (1869-1951), Louis Ferdinand Céline (1894-1961) und andere reisten in die französischen Kolonien des Orients; ihre Reiseerfahrungen beeinflussten ihre Werke.
  • 1898 bewirbt das Reisebüro Thomas Cook & Son, Wien, eine Orientfahrt mit den Dampfern der Hamburg-Amerika Linie.

Literatur

  • Amin, Abbas
    Ägyptomanie und Orientalismus
    Ägypten in der deutschen Reiseliteratur (1175-1663).
    Mit einem kommentierten Verzeichnis der Reiseberichte (383-1845).
    507 S. Tübingen, Univ., Diss., 2011. Berlin: De Gruyter, 2013, u.a. mit den Kapiteln:
    • Reisende, die nicht in Ägypten waren;
    • Edward W. Said und die Orientalismus-Debatte;
    • pharaonische, biblische, orientalische Komponenten des Ägyptenbildes;
    • Kulturkontakte und Reisewege;
    • Egerias biblisches Ägypten und Frauenreisen in Ägypten;
    • der Pilger von Piacenza [Anonymus 6. Jh.];
    • Arkulf [7./8. Jh.];
    • Bernardus Monachus (876);
    • Burchard von Straßburg (1175);
    • Burchardus von Monte Sion (1283/5);
    • Wilhelm von Boldensele (1334);
    • Lorenz Egen aus Augsburg (1385);
    • Graf Philipp von Katzenellenbogen (1433);
    • Hans Tucher (1479);
    • Löwenstein und Wormser (1561);
    • Nützel (1586) und Fernberger (1588);
    • Michael Heberer von Bretten (1585-1588);
    • Nicolaus Schmidt (1605-1611);
    • Christian von Wallsdorff (1660-1663)
  • Ammann, Ludwig
    Östliche Spiegel: Ansichten vom Orient im Zeitalter seiner Entdeckung durch den deutschen Leser, 1800-1850.
    178 S. (= Germanistische Texte und Studien, 32 ) Hildesheim 1989: G. Olms. Inhalt
  • Bode, Christoph
    West meets East Klassiker der britischen Orient-Reiseliteratur.
    234 S. Bibliographie S. 219-231, u.a. zu Lady Mary Wortley Montague, Alexander W. Kinglake, Richard F. Burton, Freya Stark, Robert Byron, Wilfred Thesiger (=Anglistische Forschungen, 246) Heidelberg Winter 1997. Inhalt
  • Erker-Sonnabend, Ulrich
    Das Lüften des Schleiers: die Orienterfahrung britischer Reisender in Ägypten und Arabien : ein Beitrag zum Reisebericht des 19. Jahrhunderts. Zugl.: Bochum, Univ., Diss. 310 S. (=Anglistische und Amerikanistische Texte und Studien, 5) Hildesheim [etc.] 1987: Olm. Inhalt
  • Denys Lombard & Roderick Ptak (Hg.)
    Asia Maritima. Images et réalité/Bilder und Wirklichkeit 1200-1800.
    XVII, 218 S. 11 Abb. (= South China and Maritime Asia, 1) Harrassowitz Verlag 1994. Inhalt
  • Keller, Ulrike Reisende in Ägypten: ein kulturhistorisches Lesebuch. 229 S. Wien 2001: Promedia.
    34 Reiseberichte aus dem Zeitraum von 2200 v.Chr. bis 2000 n.Chr., teil erstmals auf Deutsch erschienen, zusammengetragen von der Geographin Ulrike Keller. Texte von Herchuf/Pepi II., Herodot, Arrian, Plutarch, Strabo, Ätheria, Pater Fidelis, Oliver (Kreuzfahrer), Calcaschandi, Felix Fabri, Leo Africanus, Samuel Kiechel, Evliya Celebi, Paul Licas, Abbé de Binos, Napoleon Bonaparte, Giovanni Belzoni, Jean François Champollion, Sophia Lane-Poole, Ida Hahn-Hahn, Richard Lepsius, Constantin Tischendorf, Carl Klunzinger, Gerhard Rohlfs, Kronprinz Friedrich Wilhelm, Max Eyth, Amelia Edwards, J.C. Ewald Falls, Otto Julius Bierbaum, Eduard von Hoffmeister, Howard Carter, Hellmuth Schroetter, Anton Zischka,Jehan Sadat.
  • Kirschnick, Sylke
    Tausend und ein Zeichen: Else Lasker-Schülers Orient und die Berliner Alltags- und Populärkultur um 1900.
    Zugl.: Berlin, Univ., Diss., 2004. 252 S. Würzburg 2007: Königshausen & Neumann.
    Orientalismen in der wilhelminischen Alltags- und Populärkultur Berlins, insbesondere die Inszenierung des Orients im Rahmen der Weltausstellung 1896 mit der Sonderausstellung Kairo, Tableaus im Panoptikum, Pantomimen im Circus Busch, Stereofotografien im Kaiserpanorama, Schaustellungen im Lunapark und Angebote in den Warenhäusern oder öffentliche Festakte und Paraden zeugten von einer sinnfälligen Theatralität. Else Lasker-Schüler verarbeitete dies in ihren Büchern: Die Nächte Tino von Bagdads (1907), Der Prinz von Theben (1914), Mein Herz (1912), Der Malik (1919). Als bezeichnende Objekte dienten u.a. Palmen, Pyramiden, Teppiche, Mumien, Fakire, Derwische, Halbmond.
  • Kochwasser, F. H. Heinrich von Maltzans Algerien-Reisen um die Mitte des 19. Jahrhunderts.
    Sein Reisewerk: ein bemerkenswertes deutsches Quellenzeugnis.
    In: Zeitschrift für Kulturaustausch 20.2 (1970) 216-222
  • Tilmann Nagel (Hg.)
    Begegnung mit Arabien. 250 Jahre Arabistik in Göttingen.
    72 Seiten mit 10 Farb- und 60 s/w-Abb., Wallstein Verlag 1998
  • Pückler-Muskau, Hermann
    Fürst Pücklers orientalische Reisen: aus den abenteuerlichen Berichten des weltkundigen Fürsten Hermann von Pückler-Muskau.
    Enthält die Reiseschilderungen 'Semilasso in Afrika', 'Aus Mehemed Alis Reich', 'Die Rückkehr. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Erwin Wackermann. 438 S., 11 Tafeln, Hamburg 1966: Hoffmann und Campe.
  • Gereon Sievernich, Hendrik Budde (Hg.)
    Europa und der Orient 800­ bis 1900.
    Gütersloh /München 1989
  • Stolberg, Doris
    A travel guides’ view on a (post) colonial place: Tsingtau/Qingdao, China.
    Journal of Postcolonial Linguistics 5 (2021): 81-117.
1)
Vorderer Orient; Naher Osten, Mittlerer Osten und Ferner Osten
2)
Gritje Hartmann: Lateinisch/deutsch. Einleitung, Edition, Kommentar und Übersetzung. Der Kommentar untersucht die Quellen und identifiziert die erwähnten Orte und Gebäude. 455 S. (= Abhandlungen des Deutschen Palästina-Vereins, 33) Harrassowitz 2004
3)
Maximilian Herzog in Bayern, Walter Hansen (Hg.): Wanderung nach dem Orient im Jahre 1838. 155 S. Querformat. Pfaffenhofen 1978: Ludwig.
wiki/das_bild_des_orients.txt · Last modified: 2022/07/13 13:25 by norbert