Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:sammeltaxi

Sammeltaxi

Transport ist wichtig, aber teuer. Je ärmer ein Land, desto mehr Menschen passen in ein Fahrzeug.
Sammeltaxis fahren auch dort, wo Busse nicht mehr hinkommen (»Buschtaxi«) und sie fahren erst, wenn sie voll sind.
Sammeltaxis sind ein Erlebnis, aber jeder Gedanke an Bequemlichkeit muss draußen bleiben. Und sie sind gefährlich: Fahrzeug überladen, Fahrer übermüdet, Technik überlastet, Nachtfahrten führen oft zu Unfällen.

Es gibt sie in allen Fahrzeugarten:

  • Zweirädriges Motorrad-Taxi:
    Achaba, Boda-Boda, Okada
  • Dreirädrige Fahrradrikscha mit überdachtem Sitz für 1-2 Personen:
    Becak, Cyclo
  • Motorradrikscha mit drei Rädern, überdachter Sitzbank bzw. »Kabine« für bis zu 4 Personen:
    Tempo, Tuk-Tuk, Samlor, Velicak, Tricycles, Trishaw

Größer, vom Pkw-Kombi über Kleinbusse bis zum Kleinlaster, haben sie in vielen Ländern besondere Namen:

  • Ajans (Iran)
  • Bemo (Indonesien)
  • Carro Público (Dominikanische Republik, Puerto Rico)
  • Colectivo (z. B. Argentinien)
  • Dala dala (Tansania)
  • Danfo (Nigeria)
  • Dolmus (Türkei)
  • Fula fula (Kongo)
  • Gbaka (Elfenbeinküste)
  • Jeepney (Philippinen)
  • Jitney (USA)
  • Kia kia (Yorùbáland)
  • Liinitakso (Estland)
  • Louage (Tunesien)
  • Marshrutka (ex-sowjetische Staaten)
  • Matatu (Kenia, Uganda)
  • Maxitaxi (Rumänien)
  • Oplet (Indonesien, auch: Angkot)
  • Ruletero (Guatemala)
  • Sherut (Israel)
  • Songthaew (Thailand)
  • Sotrama (Mali)
  • Tap tap (Haiti)
  • Taxi-brousse (Madagaskar)
  • Taxis collectifs/Taxi colectivo (viele Länder)
  • Tro tro (Ghana & Nachbarländer)

Eine besonders große Vielfalt findet sich auf Madagaskar:

  • das dreirädrige Tuk-Tuk (Moped mit Kabine) für Kurzstrecken;
  • das normale Taxi ist ein alter R4 oder 2CV;
  • das Taxi-Be (»großes Taxi«) ist ein innerstädtisches Taxi, Kombi oder Minibus;
  • das Taxi brousse ist ein Überland-Minibus;
  • das Taxi Tata ist ein Lkw mit Sitzen auf der Ladefläche, für die Pisten.

Literatur

  • Martin Franke, Nairobi
    Gefährlich schön.
    FAZ 16.09.2022
    Fotostrecke über die Matatu-Fahrer von Nairobi, deren Graffiti-Busse, Technik und Fahrstil.
  • Kim Tae-Eun
    An Ethnography of Moving in Nairobi.
    Pedestrians, Handcarts, Minibuses and the Vitality of Urban Mobility.

    Dissertation Arizona State University. Arizona State University 2016. Online
  • Miller, Daniel
    Car Cultures.
    264 S. London 2020: Routledge Taylor & Francis Group. DOI. Inhalt u.a.:
    • Diana Young
      The Life and Death of Cars: Private Vehicles on the Pitjantjatjara Lands, South Australia
    • Tom O’Dell
      Raggare and the Panic of Mobility: Modernity and Everyday Life in Sweden
    • Pauline Garvey
      Driving, Drinking and Daring in Norway
    • Jojada Verrips, Birgit Meyer
      Kwaku’s Car: The Struggles and Stories of a Ghanaian Long-Distance Taxi-Driver
    • Gertrude Stotz
      The Colonizing Vehicle
  • Lela Rekhviashvili, Wladimir Sgibnev
    Uber, Marshrutkas and socially (dis-)embedded mobilities.
    The Journal of Transport History 39.1 (2018) 72–91 DOI
  • Paul Starkey in collaboration with Abdul Awadh, Guy Kemtsop, Henry Musonda, Gnanderman Sirpé
    Rural transport services in Africa.
    Lessons from rapid appraisal surveys in Burkina Faso, Cameroon, Tanzania and Zambia.

    SSATP Working Paper No. 87 B August 2007.
    114 S. Sub‐Saharan Africa Transport Policy Program (SSATP), Africa Region, The World Bank. Online

wiki/sammeltaxi.txt · Zuletzt geändert: 2022/09/19 16:56 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki